Shaking Hands · Oktober 2011

Veröffentlicht:

SPRACHENLANDSCHAFT GRAZ war eine Ausstellung über den mehrsprachigen Alltag in Graz. Sie wurde zum Europäischen Tag der Sprachen im Stadtmuseum Graz am 26.09.2011 eröffnet. Die Ausstellung gab Einsichten in demografische, ökonomische, ethno-kulturelle und sozio-linguistische Fakten von Graz.

Zwölf luftgefüllte Gummihände, auf Drähten fixiert, sind auf einem Sockel montiert. Die Hände sind an Luftschläuche angeschlossen, um durch Zusammendrücken Luftimpulse in das Innere des Sockels zu senden. Dort werden diese in hörbare Sprachinformationen umgewandelt. Drückt man die luftgefüllten Hände leicht zusammen, hört man „Hallo, wie geht’s?“ in zwölf verschiedenen Sprachen.

AusstellungsbesucherInnen haben mehrere Möglichkeiten, sich mittels des Objekts, mit Sprache auseinander zu setzen.

Sie können

- mit den einzelnen Sprachsequenzen kompositorisch spielen,

- mehrere gleichzeitig oder schnell nacheinander abspielen,

- die verschiedenen Sprachen mit einander vergleichen usw.

Somit kann eine Sprachkomposition/Soundcollage entstehen.

Das Publikum tritt mit dem Soundobjekt in Interaktion und nimmt eine Botschaft in vielen Sprachen wahr. Dadurch werden die unterschiedlichen, phonetischen Ausformungen unmittelbar in Vergleich gesetzt und bewusst gemacht. Eine einzige Sprechabsicht , nämlich der Gruß, kann in verschiedenen Sprachen gleichzeitig abgehört werden. Der Handshake, der die Sprachsequenz auslöst, lässt zusätzlich ein haptisches Erleben zu und hat außerdem eine spielerische, freundliche Komponente.