Musikfechten · Juni 2011

Veröffentlicht: Performance am 24.06.2011 beim „Homerun“ im Schaumbad (freies Atelierhaus Graz).

Im Fechtsport kommen elektrische Schalter zum Einsatz (Elektroweste – Waffe). Jeder Treffer wird mit eintonigen akustischen und visuellen Signalen angezeigt. In diesem Projekt wird es während des Fechtkampfes viele Möglichkeiten akustischer Signale geben, nämlich 33 pro Soundsetting.

Die Fechtkleidung ist in mehrere Trefferzonen aufgeteilt, die wie eine Art Klaviatur auf dem Gegner, der Gegnerin funktionieren. Klingenberührungen lösen ebenfalls Klänge aus. Die Waffen sind nun Instrumente, mit denen durch Kontakt auf dem Körper oder der Klinge des Gegners, der Gegnerin verschiedene Töne erzeugt werden – Musik entsteht, und zwar durch gezielte Treffer. Andererseits müssen sich die Fechtenden aber gegen Angriffe verteidigen.

Das kriegerische Element des Kampfes steht somit in krassem Gegensatz zum friedlichen Miteinander des Musizierens. Dadurch entsteht ein Spannungsfeld. Der Schwerpunkt der Auseinandersetzung liegt hier nicht auf Sieg oder Niederlage sondern auf der musikalischen Ebene.

Videoclip: Peter Brandstätter

Mitwirkende: Roland und Claudia Klar, Leander Brandl