Azentrale Klanggeraden · Juni 2011

Veröffentlicht: Schaumbad (freies Atelierhaus Graz) bei der Veranstaltung „Homerun“

Das ideelle bildnerische Mittel der Linie wird zu einem reliefartigen Klangträger, der durch den Rezipienten aktiviert wird.

Jede Linie repräsentiert einen Ton und ist einmal unterbrochen, um einen Schalteffekt über Hautkontakt zu erzielen.

Der Betrachter erhält somit die Möglichkeit, mit dem Bild in Interaktion zu treten. Dadurch erschließt sich eine auditive Ebene in der Wahrnehmung von Bildender Kunst.