Knarrbilder · Juni 2009

Veröffentlicht:

„Knarrbilder“ sind elektroakustische Bleistiftzeichnungen zum Berühren.

Üblicherweise ist das Berühren von Bildern bei Ausstellungen verboten. Passiert dies aber doch, wird ein akustisches Signal, der Alarm, ausgelöst.

Bei dieser Installation hingegen ist ein respektvolles Berühren der Bilder durchaus erwünscht. Die bereits ertönenden leisen Geräusche wollen den Betrachter gleichsam anlocken.

Das Auslösen von intensiven akustischen Ereignissen lassen den/die Betrachter/in dann ein Teil des Werkes werden. Durch gleichzeitiges Berühren der linken und rechten Bildelemente wird der Kontakt verstärkt, laute knarrende Geräusche werden ausgelöst. Wie bei einem Geigerzähler die Strahlungsintensität kann hier die Berührung gehört werden. Es ist auch möglich, den Kontakt auf unterschiedliche Weise zu schließen, z. B. durch hohe Luftfeuchtigkeit.

Die Bilder wurden im „Schaumbad-freies Atelierhaus Graz“ in der Starhemberggasse 4, beim „Workout“ im Juli 2009, ausgestellt.