Watertubes · Juli 2005

Veröffentlicht:

18 Drahtelektroden wurden im Inneren von zwei Wasserrohren so angebracht, dass sie einander berühren. Die Rohre wurden auf beiden Seiten verschlossen. Auf einer Seite befindet sich jeweils ein verschließbares Loch, um dort eine bestimmte Menge Wasser einfüllen zu können. Da Wasser Strom leitet, kommt es zu Leitkontakten zwischen den Elektrodenpaaren.

18 Elektroden ergeben 9 Töne. Die Klänge werden durch Drehen, Schütteln oder Rollen der Rohre angesteuert. Es wurden zwei Instrumente gebaut, sodass zwei Menschen im Zusammenspiel mit 18 Tönen Musik machen können.